Pentomino – Allgemeines

selbstgebastelte Pentominos
Figuren aus selbstgebastelten Pentominos
Kohleschaufel

Solomon W. Golomb  untersuchte die Pentominos als Erster systematisch. Er definiert sie als aus 5 gleichgroßen Quadraten zusammengesetze Flächen, wobei jedes dieser Quadrate an mindestens einer Seite auf ganzer Länge mit einem anderen Quadrat verbunden ist. Da es (bis auf Symmetrie) 12 mögliche Kombinationen gibt, existieren auch 12 Pentominos. Er hat ihnen Buchstaben-Namen gegeben, die ich auf dieser Website ebenfalls verwende, so wie sie oben auf dieser Seite zu sehen sind. Es handelt sich bei den Pentominos also ursprünglich um rein 2-dimensionale Objekte.

Benutzt man Würfel statt der Quadrate, um die einzelnen Spielsteine zu bilden, lassen sich auch 3-dimensionale Körper, wie z.B. Quader zusammenbauen. Streng genommen handelt es sich dann nicht mehr um Pentominos (aber wir wollen hier ‚mal nicht so sein).

Pentomino-Spiele